Presseinformation aktuell


Plauener Tafel im Umland mit neuem Auto auf Tour



Quelle: Freie Presse, Text: Simone Zeh, 21. Mai 2022


Tafelleiden



Quelle: Freie Presse, Text: Manuela Müller, Bild: Ellen Liebner, 9. Mai 2022


Internationale Köstlichkeiten



Quelle: Freie Presse, Text und Bild: Ellen Liebner, 30. April 2022


Notstand: Tafel muss bei der Warenausgabe jetzt sparen



Quelle: Freie Presse, Text und Bild: Jonas Brückner und Nicole Jähn, 31. Februar 2022


Tafel will Ukrainern Perspektive anbieten



Quelle: Freie Presse, Text: bju, 24. Februar 2022


Ein Warenkorb kostet sechs Euro



Quelle: Freie Presse, Text: Cornelia Henze, 23. Februar 2022


Gestiegene Kosten machen der Tafel zu schaffen



Quelle: Freie Presse, Text: Jonas Brückner, Cornelia Henze, 22. Februar 2022


Wir trauern um unseren Freund und Ehrenamtler Hans-Georg Grünler



Quelle: Blick Wochenspiegel, Text: Karsten Repert, Bild: Karsten Repert (Archiv), 19. Februar 2022


Mehr bedürftige Vogtländer kommen zur Tafel



Quelle: Freie Presse, Text: Cornelia Henze, Bild: Ellen Liebner, 03. Februar 2022


Impftermine bei der Plauener Tafel



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: ALI Pausa, 10.Januar 2022


Erinnerung an ehemalige Geschäfte in Pausa



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Simone Zeh, Bild: Simone Zeh, 06.Januar 2022


Die im Dunkeln sieht man doch



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Frank Blenz, Bild: Frank Blenz, 05.Januar 2022


20 kg Weißwurst



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Frank Blenz, Bild: Frank Blenz, 23.Dezember 2021


Respekt und Anstand sehen anders aus



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Konstanze Schumann, 22.Dezember 2021


Freie Impftermine bei der Plauener Tafel



Quelle: Freie Presse, Text: bju, 16.Dezember 2021


Kaufmannsladen weckt Erinnerungen



Quelle: Freie Presse, Text: Simone Zeh, Bild: Simone Zeh, 16.Dezember 2021


Penny-Damen zum Ritter geschlagen



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Simone Zeh, Bild: Simone Zeh, 29.November 2021


Ab in Pausas Mitte am Samstag, den 4. Dezember 2021 – 2. Advent,

  …unter diesem Motto möchten wir Sie, liebe interessierte Pausaer und Gäste, auf Aktivitäten der Arbeitsloseninitiative Sachsen e.V. mit zwei ortsansässigen Gewerbetreibenden hinweisen, die natürlich noch von weiteren Aktivitäten von Vereinen und Gewerbetreibenden unter den jeweilig gültigen Corona-Regeln geprägt sein werden.
   
  Gemeinsam mit der Drogerie Boy, Pausa, Altmarkt 2 werden wir ab 14.30 Uhr verschiedene Tees zur Verkostung bringen. Diese werden entsprechend Ihrer Wünsche zubereitet von unserem Plauener Kollegen Shahram Rostampoor aus dem Iran. Verfeinert und ergänzt wird das Ganze noch mit diversen kandierten Früchten und Süßem. Selbstverständlich kann man sich auch von den verführerischen Düften, die durch die Familie Boy in der Drogerie angeboten werden, für Weihnachtsgeschenke inspirieren lassen.
 
  Ein weiteres Highlight wird es gemeinsam mit dem Team der Bäckerei und Konditorei Albert, Inhaber Frank Michael, geben, die an diesem Nachmittag in der Zeit von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr in den Räumen der ehemaligen Apotheke, Neumarkt 5, Kaffee und Weihnachtsgebäck anbieten. In diesen Räumen wird ebenso der bekannte Ballonkünstler Sven M von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr Ballonwünsche für Kinder erfüllen.
 
  Den Nachmittag kann man dann beispielsweise noch mit einem Besuch der Modellbahnausstellung im Rathaus, der Weihnachtsausstellung „Große Küchen – kleine Küchen“ im Heimateck, welche von 14.30 -17.00 Uhr oder nach Bedarf auch länger, geöffnet ist oder dem Bummel zu weiteren Vereinsständen vervollkommnen und die Aktivitäten von Vereinen und Gewerbetreibenden unterstützen.
 
  Die wichtigste Unterstützung, die wir hierbei alle leisten können, ist die Beachtung der gültigen Corona-Regelungen zu diesem Zeitpunkt.
 
 
  Auf Ihren Besuch freuen sich das Team der Drogerie Boy, der Bäckerei und Konditorei Albert und das Team der ALI Sachsen e.V.
   

Quelle: ALI Pausa, Text: ALI PAusa, Pausa 28. Oktober 2021


Kleiderspenden für die Kleiderkammern des Vereins wieder möglich

  Ab sofort nehmen wir in unseren Kleiderkammern wieder Spenden von saisonaler Bekleidung (Herbst und Winter) entgegen.
   
  Die Abgabe, gerne auch nach vorheriger telefonischer Absprache, kann an folgenden Punkten erfolgen:
 
  -  Projekt Zukunft, Windmühlenstr. 33, Plauen – Tel. 03741 224630
     Montag bis Donnerstag     8.00 Uhr bis 15.00 Uhr
 
  -  Soziales Kompetenzzentrum Plauen, Schlossstr. 15-17 – Tel. 03741 2893770
     Montag bis Freitag            8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
     Mittwoch                          8.00 Uhr bis 16.00 Uhr
 
  -  Kleiderkammer Pausa, Bahnhofstr. 19 – Eingang Gartenstraße 2 – 037432 7765
     Montag bis Donnerstag     7.30 Uhr bis 15.30 Uhr
     Freitag                            7.30 Uhr bis 12.00 Uhr
 
  -  Kleiderstübchen Auerbach, Rathenaustr. 13/Ecke Poststr.
     Montag bis Donnerstag     8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
 
  In Absprache können auch individuelle Anlieferzeiten vereinbart werden. Wir möchten nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass die zur Verfügung gestellte Bekleidung gebrauchsfähig, in sauberen Zustand und aktuell sein sollte. Altkleider können leider derzeit nicht angenommen werden.
 
 
  Das Team der Kleiderkammern in Plauen, Pausa und Auerbach der ALI Sachsen e.V.
   

Quelle: ALI Pausa, Text: ALI PAusa, Pausa 28. Oktober 2021


Projekt der ALI zur Nahversorgung in der Kernstadt Pausa gescheitert

  Seit dem zeitigen Frühjahr 2021 haben wir mit verschiedenen Aktivitäten versucht, Wege zu finden, dass im Zentrum der Stadt Pausa ein Nahversorger bleibt. Auch mit dem Hintergrund der ständig älter werdenden Einwohnerschaft und den absehbaren Auswirkungen auf die umliegenden Einzelhändler.
   
  Die entscheidende Idee, das Projekt als Verein weiter zu verfolgen kam durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband Sachsen, Ulf Breitfeld, uns doch mit dem CAP-Markt-Prinzip zu befassen. Entscheidend für die weiteren Verhandlungen mit der Genossenschaft der Werkstätten in Stuttgart, mit EDEKA, mit dem Kommunalen Sozialverband usw., um einen CAP-Markt in Pausa aufbauen zu können, war eine positive Analyse des Standortes.
 
  Diese Analyse haben wir in Abstimmung mit der Stadtverwaltung und der Werbegemeinschaft Pausa am 21.6.21 in Auftrag gegeben, die wir noch auf die Standorte Getränkemarkt Pausa und ehemaligen Schlecker erweitert haben.
 
  Die Analyse, welche uns am 28.9.21 übergeben wurde, hat den Standort des Penny-Marktes als Nahversorger nach dem CAP-Markt-Prinzip als positiv bewertet. Nun hätten wir mit den Planungen und Gesprächen beginnen können. Leider haben wir erst in diesem Zusammenhang von „offizieller“ Seite erfahren, dass es weit fortgeschrittene Verhandlungen mit dem Getränkemarkt „Sagasser“ für den Standort Penny-Markt zur Nachnutzung gibt. Damit können wir leider das Projekt nicht umsetzen. Die weiteren Standortanalysen für den jetzigen Getränkemarkt und ehemaligen Schlecker haben Varianten zur Nachnutzung aufgezeigt, sind aber NICHT als Nahversorger ausgewiesen worden.
 
  An dieser Stelle vielen Dank an die Unterstützer in den letzten Monaten für das Projekt CAP-Markt – vielleicht können wir unsere Erfahrungen und Wissen in einem anderen Ort im Vogtland einbringen.
 
  Wir bedauern diese Entwicklung außerordentlich, es wäre ein Novum für das Vogtland gewesen!
 
  Nun bleibt noch eine kleine Hoffnung zu unserer Bewerbung „Soziale Orte in der Kernstadt Pausa“, welche seit 3.8.21 bei der Sächsischen Aufbaubank zur Beurteilung vorliegt.
 
 
  Konstanze Schumann
 
  ALI Sachsen e.V.
   

Quelle: ALI Pausa, Text: ALI PAusa, Pausa 28. Oktober 2021


Penny-Markt: Ein Traum ist ausgeträumt



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Jochen Pohlingk, Bild: Simone Zeh, 14.Oktober 2021


Essen für 600 Familien



Quelle: Blick, Text: Simone Zeh, Bild: Simone Zeh, 06.Oktober 2021


Wenn am Ende des Geldes zu viel Monat übrig ist



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Frank Blenz, Bild: Frank Blenz, 06.Oktober 2021


Der Geruch aus 1001 Nacht in der Küche



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Stephanie Rössel, Bild: Stephanie Rössel, 19.August 2021


Arbeitsloseninitiative Sachsen e.V. mit neuem Angebot seit Juli 2021 in Pausa

  Immer öfter wird in den Medien über das „Retten von Lebensmitteln“ oder „Nachhaltigkeit und verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln“ diskutiert und nach Wegen gesucht, wie Lebensmittel vor der Vernichtung „gerettet“ werden können.
   
  Einen wichtigen Beitrag zur weiteren Nutzung von gebrauchsfähigen Lebensmitteln leisten die über 1000 Tafeln in Deutschland oder auch zumeist junge Leute mit alternativen Angeboten in Großstädten, die dort rege genutzt werden.
 
  Neben der Versorgung unserer Tafelnutzer gibt es über die Zentrallager immer wieder Anfragen bzw. Angebote zur Verwertung von länger haltbaren Lebensmitteln. Diese Großmengen stammen aus abgeschriebenen Versicherungswaren durch LKW-Unfälle, Falschetikettierungen oder Überproduktionen. Natürlich wird zunächst eine Reserve für die Tafelarbeit angelegt – aber wie weiter mit den noch immer verfügbaren Lebensmitteln?
 
  … da hat man schon „Gewissensbisse“, die zu unserem neuen Angebot in der ehemaligen Pausaer Bäckerei Röber seit Juli 2021 geführt haben.
 
  Immer freitags bieten wir von 10 Uhr bis 17 Uhr, auch mit logistischer Unterstützung von Yvonne Baumann, Waren von Apfel bis Zimt aus regionalen Überproduktionen an. Dazu kommen Brot, Semmeln, Brötchen und Gebäckschnecken von der bereits bekannten Bäckerei Meyer aus Gefell sowie ein kleines Kuchenangebot – gebacken durch das Team des Sozialen Kompetenzzentrum der ALI in Plauen.
 
  Neu ist ab der 29. Kalenderwoche das spontane Angebot des Geschäftsführers der Ursuppe Plauen, Herrn Michael Weißwange, nachmittags die Überproduktion der Eintöpfe vom Freitag verpackt zur Verfügung zu stellen, um nichts vernichten zu müssen.
 
  Weitere Ideen und Anfragen prüfen wir gerne auf deren Umsetzbarkeit.
 
  Die Resonanzen der Kunden an unseren ersten Öffnungstagen waren überwiegend positiv. Es gab sogar wieder einmal eine Schlange vor einem Pausaer Geschäft vor der Öffnung. Gut finden es die Kunden ebenso, dass man auch mal eine Zitrone oder fünf einzelne Zwiebeln erhalten kann – auch das ist Nachhaltigkeit, wenn man nur die Menge erwerben kann, die man benötigt.
 
  Danke, dass Sie uns so schnell Ihr Vertrauen geschenkt haben. Dabei möchten wir Ihnen versichern, dass alle zur Verfügung stehenden Waren entsprechend der geltenden Lebensmittelvorschriften hergestellt, transportiert und gelagert werden. Dies haben auch die beiden bisher durchgeführten Lebensmittelkontrollen durch den Vogtlandkreis ergeben.
 
  Sämtliche Einnahmen werden zur Finanzierung der Projektarbeit im Verein eingesetzt.
 
  Unser Team freut sich, dass wir erreichen konnten, dass zumindest an einem Tag in der Woche wieder ein Geschäft Bäckereiwaren und diverses Obst und Gemüse für die Vogtländer anbieten kann.
 
  Für das Team der ALI
 
  Konstanze Schumann
   



Quelle: ALI Pausa, Text: ALI PAusa, Bild: ALI Pausa 27. Juli 2021




Quelle: ALI Pausa, Text: ALI PAusa, Bild: ALI Pausa 27. Juli 2021




Quelle: ALI Pausa, Text: ALI PAusa, Bild: Simone Zeh Pausa 27. Juli 2021


Kleiderkammern der Arbeitsloseninitiative an der Kapazitätsgrenze

  Seit nunmehr 25 Jahren führt die Arbeitsloseninitiative Sachsen e.V. im Plauener Land und der Stadt Plauen die anerkannten Kleiderkammern des Vogtlandkreises.
   
  Zu jeder Zeit war es mit Unterstützung von Spendern ermöglicht worden, Menschen mit dem kleinen Geldbeutel, entsprechend der vorgelegten Nachweise, mit sehr hochwertiger Kleidung, Haushaltartikeln, Spielsachen oder auch Möbeln kurzfristig zu versorgen. Gerne haben wir auch nichttragbare Textilien angenommen und bei unseren Partner Veolia abgegeben. Das hierfür erhaltene Geld haben wir für den Betrieb der Kleiderkammer nutzen können. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an alle Vogtländer, welche uns ihre Kleidung, Haushaltwaren oder Möbel angeboten und in die Annahmestellen des Vereins gebracht haben, denn Kleidercontainer betreibt unser Verein nicht.
 
  Oft denken wir noch an gestartete Hilferufe nach Winterkleidung oder diversen Kindersachen – die rasch von unseren Spendern aufgegriffen wurden und uns Waren gebracht haben, oft war unser Lager auch wie leer gefegt.
 
  Seit März 2020 ist nun in den Annahmestellen alles anders. Bedingt durch mehr Zeit, die die Menschen durch die Corona-Auflagen zu Hause verbringen mussten, wurden viele Kleiderschränke durchforstet und wir mit Waren überhäuft. Leider war nicht in dem gleichen Umfang der Abgang der Waren und es wurden auch noch sämtliche Abgabestellen für nichttragbare Textilien geschlossen oder deren Abnahmeverträge gekündigt.
 
  Nach einer kurzen Entspannung im Frühjahr 2021, als wir wieder Kleidung angenommen haben, ist nun wieder die Situation, dass alle Lager überfüllt sind und wir ab sofort keine Bekleidung und Haushaltwaren annehmen können.
 
  Möbel werden weiterhin, gerne zuvor mit Bild, angenommen oder per Termin abgeholt, dabei sollte es sich um Einrichtungsgegenstände der neueren Zeit handeln – also keine rustikalen Schrankwände usw.
 
  Sehr geehrte Unterstützer der Kleiderkammern der ALI, wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir ab sofort keine Kleidung annehmen. Wir werden sie jedoch rechtzeitig informieren, wenn sich die Situation für uns ändert.
 
 
  Nochmals vielen Dank für die bisherige Unterstützung.
 
  Konstanze Schumann
  ALI Sachsen e.V.
   


Unterschriftenaktion "Für ein lebenswertes und lebendiges Pausa-Mühltroff"

  Licht und Schatten zur Entwicklung der Nahversorgung
   
  Mit Hilfe von Ihnen, liebe Einwohner der Doppelstadt Pausa-Mühltroff, und dem Engagement beteiligter Händler und Gewerbetreibenden konnten am 30. März 620 Unterschriften an den Bürgermeister übergeben werden. Im Gespräch, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Werbegemeinschaft Pausa Knuth Fischer und dem Bürgermeister konnten mögliche Aktivitäten aufgezeigt werden, wie wir Handel und Gewerbe unterstützen können und wollen und auch Unterstützung bekommen können.
 
  Als vorrangiges Ziel seit dieser Zeit war das Aufzeigen von Alternativen zur
 
  Schließung der Mühltroffer Landback GmbH zum 1.4.21 und die
 
  Schließung des Penny Marktes zum 31.12.21
 
  sowie die Unterstützung von Interessierten zur Wiederbelebung des Handels in den Zentren.
 
  Somit haben sich unsere Aktivitäten zunächst auf die Wiederbelebung der Bäckerei Mühltroff bezogen, die wir in enger Abstimmung mit dem Bürgermeister Michael Pohl und dem Ortsvorsteher Mario Taubner-Wude betrieben haben.
 
  Ziel war, gemeinsam mit den verschiedensten Partnern und auch ehemaligen Mitarbeiterinnen der Bäckerei, zum 1.5.21 im Ortskern einen „Lebensmittelpunkt und Lebens-Mittelpunkt“ zu schaffen. „Lebensmittelpunkt“ sollte bedeuten, dass eine kleine, aber feine Auswahl von regionalen Produkten neben Backwaren zum Verkauf kommen und im „Lebens-Mittelpunkt“ sozialer Austausch in einem kleinen Café mit verschiedenen Angeboten (nach Corona) stattfinden kann. Befürworter und Projektförderung gab es genügend. Auf einem guten Weg waren wir auch bei dem Finden eines Zulieferers mit Backwaren. An einer Projektvorstellung vor Ort war am 25.3.21 eine Runde aus Interessierten, einschließlich Bürgermeister Michael Pohl beteiligt. Die inhaltliche Vertiefung des Gespräches beim Hauptsitz der Bäckerei fand am 16.04.21 statt. Da unser Verein immer darum bemüht ist, die Bürger und gewählte kommunale Vertreter in das notwendige Netzwerk einzubeziehen, gab es ebenso Gespräche mit zwei Vertretern der Freien Wähler. Hier wurden uns jedoch Bedenken zum Betreiben des Projektes aufgeführt, die wir sehr ernst genommen haben und uns am 18.04.21 entschlossen haben, die Projektidee nicht weiter zu verfolgen. Hoffen wir nun, dass mit Hilfe des eingesetzten Insolvenzverwalters eine gute Lösung für die Eigentümerfamilie und Nutzer gefunden werden kann. Unser Bietergebot haben wir zurückgezogen. Wir wünschen einem möglichen neuen Betreiber alles Gute.
 
  Nach den Presseberichten zur sich zuspitzenden Situation der unmittelbaren zentrumsnahen Versorgung hat sich der Paritätische Wohlfahrtsverband, bei dem die ALI Mitglied ist, bei uns gemeldet und das Prinzip eines CAP-Marktes ins Spiel gebracht. Das Prinzip dieser Märkte wird durch EDEKA angeboten und es wird ein Lebensmittelmarkt als Integrationsbetrieb betrieben. Ein solches Projekt haben wir uns gemeinsam mit Vertretern der Werbegemeinschaft und interessierten Bürgern in Waldheim ansehen können und viele Informationen bekommen, wie ein solcher Betrieb erfolgen kann. CAP-Märkte sind Vollsortimenter und werden nach dem Kaufmannprinzip betrieben. Arbeitnehmer mit und ohne Behinderung arbeiten gemeinsam, es wird auf viel Barrierefreiheit geachtet, das bedeutet niedrigere Regale, breite Gänge oder auch das Café CAPpuccino, was betrieben wird und zum Verweilen einladen soll. Im Markt werden ebenso regionale Produkte angeboten und Wünsche der Marktnutzer können berücksichtigt werden. In Waldheim werden auch durch den Betreiber Einkaufsfahrten aus den Ortsteilen angeboten, die rege genutzt werden. Wir werden das Projekt weiter begleiten und wissen starke Partner an unserer Seite.
 
  Großen Respekt möchten wir an dieser Stelle noch Frau Petra Austel zollen, die die letzten Wochen genutzt hat, um eine Idee für die ehemalige Bäckerei umzusetzen. Nun bleibt zu hoffen, dass die Wiedereröffnung gelingt und gut angenommen wird.
 
  Für den Vorstand und das Team der ALI
 
  Konstanze Schumann
   



Teilnehmer von links: Knuth Fischer, Claudia Schmidt, Annette Wüchner, Soz.-Päd. DRK Döbeln-Hainichen, Jörg Hirschel, Vorstand DRK Döbeln-Hainichen, Konstanze Schumann

Quelle: ALI Pausa, Text: ALI PAusa, Bild: ALI Pausa 27. April 2021


"Ritter" fährt Lebensmittel aus



Quelle: Vogtland-Anzeiger, Text: Frank Blenz, Bild: Frank Blenz, 11.Januar 2021


 

Archiv Presseinformation aktuell

zu den Archiv-Seiten Presseinformation aktuell 2013 bis 2015

zu den Archiv-Seiten Presseinformation aktuell 2016 bis 2020


nach oben